Dienstag, 09 Dezember 2014 13:09

Gmundner Elternvereine fordern gratis Benutzung von Strandbad und Eishalle

Elternvereine der Stadt Gmunden fordern gratis Benutzung des Strandbades und der Eishalle für schulbezogenen Unterreicht der Gmundner Stadtschulen.


Es wird im Bildungssystem so viel gefordert wie die tägliche Turnstunde, die aber leider an der fehlenden Infrastruktur nicht wirklich umsetzbar ist. Um einen kleinen Beitrag  „die tägliche Bewegung“ der Schüler zu ermöglichen, wäre der Vorschlag des EV Obmannes Erich Auer für den Bezirk Gmunden, Gmundner Stadtschulen  den Besuch des Strandbades sowie den Besuch der Eishalle im Unterricht gratis zu ermöglichen.
„Die Spontanität und der individuelle Unterreicht leiden sehr am bürokratischen Aufwand den Turnunterricht ins  Schwimmbad od. zur Eishalle zu verlegen. Es müssen momentan Tage vorher Vorbereitung getroffen werden um Geld für den Eintritt einzusammeln od. festzustellen wer Eislaufschuhe hat od. nicht. Wenn dann einige Kinder den Betrag nicht in die Schule mitbekommen haben, stellt sich dann die Frage was passiert mit den Kindern die nicht bezahlt haben. Fahren wir überhaupt oder bleiben wir mit allen in der Schule“, erläutert EV Obmann Erich Auer.
Um es für die Schulen leichter zu machen, fordern die Elternvereine der Gmundner Stadtschulen den Besuch ins Strandbad sowie den Besuch in die Eishalle im Unterricht kostenfrei zu stellen.
Herr Auer weiter: „Auch das ausborgen der Eislaufschuhe im unterrichtsbezogenen Besuch der Eishalle sollte kostenfrei sein, da ja ohnehin die Kinder, die keine Eislaufschuhe haben, sich diese auch nicht leisten können. Darum appelliere ich an die Stadtregierung dieses zu ermöglichen, da ja die Einnahmen aus diesem Feld ohnehin nicht tragend sind für das Stadtbudget und wir zur Förderung der täglichen Turnstunde wesentlich beitragen können.“
Ein Beispiel sind die VS Gmunden Stadt und NMS Gmunden Stadt die sich für insgesamt über 300 Schüler od. 18 Klassen einen Turnsaal teilen müssen. Das sich da die geforderten Turnstunden in einer Woche nicht ausgehen können, lässt sich ja gar nicht bestreiten. Um diesen Schulen ihre Innovativität  zu gewährleisten, wäre der unbürokratische Weg enorm wichtig, um solche Projekte durchführen zu können.